Januar 29

0 Kommentare

Influencer kooperieren mit Unternehmen: 4 wichtige Gedanken und ein erfolgreiches Beispiel

Was macht eine Kooperation aus? Influencer Marketing ist schon nicht mehr wegzudenken: Influencer kooperieren mit Unternehmen. In diesem Teil der Artikelreihe geht es um die wichtigsten Schlussgedanken zum Thema “Kooperation”, die dir verdeutlichen, was eine Kooperation ausmacht. 

More...

Eine Kooperation zwischen Influencer und Unternehmen ist ein Business, das sich lohnen soll. Damit sich eure Zusammenarbeit auszahlt, ist Kommunikation das A und O. Wie du richtig mit deinem Partner kommunizierst, kannst du in unserem Artikel “Wie kommuniziere ich richtig?” nachlesen. Zum Schluss dieser Artikelreihe möchte ich auf vier letzte und sehr wichtige Gedanken eingehen, die eine erfolgreiche Kooperation ausmachen.

1. Habe Bock auf eine Zusammenarbeit

Ganz klar - hast du Bock? Bringe Lust und Laune mit in die Kooperation. Gehe proaktiv in die Zusammenarbeit, sprich warte nicht bis dich einer nach deinen Gedanken fragt. Sprich sie einfach aus. Das lockert das Arbeitsklima und sorgt für eine positive Grundstimmung. Dein kreativer Flow kommt dann ganz von alleine. 

2. Halte dich an Vereinbarungen 

Was ihr besprochen habt, wird eingehalten. In einem Vertrag  hast du gemeinsam mit deinem Kooperationspartner eure Ziele und Erwartungen an die Zusammenarbeit festgelegt. Mehr darüber kannst du in unserem Artikel “Wie kommuniziere ich richtig?” nachlesen.

Sei zuverlässig und halte dich an vereinbarte Fristen. Wurde zum Beispiel vertraglich geregelt, dass Dokumente wie Excel-Tabellen und Screenshots vorliegen müssen, mache das zeitgerecht und gründlich. 

Übrigens, eine Vereinbarung muss nicht schriftlich vorhanden sein, damit sie gültig ist. Gerade im Geschäftsleben werden diejenigen geschätzt und wiederholt gebucht, die sich vor allem an mündliche Vereinbarungen halten!

3. Bleibe deinen Follower treu 

Neue Partnerschaft hin oder her. Bleibe deiner Zuhörerschaft treu. Wer ist in deiner Zuhörerschaft vertreten? Kenne deren Alter und deren Präferenzen. Die Marke bzw. das Produkt, das du bewerben möchtest, muss thematisch zu deinem Kanal und zu deiner Zielgruppe passen. Denn deine Follower spielen eine entscheidende Rolle, ob die Kooperation ein Erfolg wird oder nicht.

4. Die Kennzeichnungspflicht

Gehst du eine Kooperation ein, ist es wichtig, deine Follower darauf hinzuweisen. Erstens, weil du rechtlich dazu verpflichtet bist und zweitens, um nicht das Vertrauen deiner Follower zu verlieren.  

Hast du Sorge davor, dass deine Follower eine Kooperation nicht für gut heißen? Eine BVDW - Studie hat ergeben, dass jeder Fünfte Deutsche schon mal ein Produkt gekauft hat, das von einem Influencer empfohlen wurde. Außerdem ist der Influencer als echte Person ein besseres Marketing als jede übliche Werbeanzeige. Also brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Ich empfehle, nicht jeden Beitrag im Rahmen einer Kooperation zu posten, sonst denken die Follower noch, es gehe dir nur um das Geld. Die Influencerin und Unternehmerin Caroline Preuß rät in ihrem Blog, 30 - 50% werbefreie Inhalte zu produzieren.  

Ein Beispiel: Zalando und Under Amour kooperieren mit Lary Poppins

Gemeinsam haben Zalando und Under Amour die “SHEPWR”-Kampagne auf die Beine gestellt. Das Ziel war es, Frauen zu ermutigen, den Sport auszuüben, den sie möchten. Für die Kampagne wurde unter anderem die Musikerin und Influencerin Lary Poppins dazu geholt. Mit anderen Influencerinnen nahm Poppins an einem Boot Camp teil, das auf den sozialen Medien geteilt wurde. Und Poppins hat auf ihrem Kanal, vier Wochen lang Tipps zu Sport, Ernährung und Equiqment gegeben. Währenddessen hat sie ihren Follower aufgerufen unter dem #SHEPWR ihre eigenen sportlichen Fortschritte zu teilen. Über eine Landing Page konnten die Follower direkt die Sportkleidung von Under Armour sichten und kaufen. Diese Strategie ist aufgegangen. Zalando, Under Amour und Larry Poppins konnten sowohl die Aufmerksamkeit auf die Produkte lenken als auch für Awareness sorgen. Hut ab!

Bei einer Zusammenarbeit ist es wichtig, dass du dir treu bleibst und deine Kooperation zu deinem Kanal und Zielgruppe passt. Kooperationen sind eine gute Sache, Geld zu verdienen. 

Weitere Möglichkeiten, wie du Geld verdienen kannst, haben wir in dem Artikel “23 Verdienstmöglichkeiten für Influencer und Content Creator: Wie verdienst du als Influencer Geld?” zusammengefasst. 


Lies die komplette Artikelreihe "Influencer kooperieren mit Unternehmen":

Teil 1: Influencer kooperieren mit Unternehmen: Was ist eine Kooperation und welche Formen gibt es?

Teil 2: Influencer kooperieren mit Unternehmen: Wie komme ich zu einer Kooperation?

Teil 3: Influencer kooperieren mit Unternehmen: Was verdiene ich als Influencer? 5 Vergütungsmodelle!

Teil 4: Influencer kooperieren mit Unternehmen: Wie kommunizieren Influencer mit Unternehmen richtig? 3 Tipps!

Teil 5: Influencer kooperieren mit Unternehmen: 4 wichtige Gedanken und ein erfolgreiches Beispiel

Alena Renner studiert Kommunikationswissenschaft an der Otto – Friedrich – Universität in Bamberg. Die Vielfalt im Farbkreis, in der Gesellschaft und im Internet beeindruckt sie. Ganz im Entdeckermodus dreht sie ihre Neugierde für euch als Praktikantin in der INFLZR-Redaktion rund um Influencer & Co. voll auf.



Tags

Content Creator, Geld verdienen, Influencer, Influencer Marketing, Koomunikation, Kooperation


Passende Artikel

Neue Funktion: “Gefällt mir”-Angaben auf Instagram verbergen. How to und Auswirkungen auf die Creator

Neue Funktion: “Gefällt mir”-Angaben auf Instagram verbergen. How to und Auswirkungen auf die Creator

Insidertipps von Instagram für Instagrammer*innen im “Baby got Business” Podcast. Must hear!

Insidertipps von Instagram für Instagrammer*innen im “Baby got Business” Podcast. Must hear!

Artikel kommentieren

{"email":"E-Mail ungültig","url":"Website ungültig","required":"Pflichtfeld"}
>